Zinsphasen-Bonds stellen eine Mischart zwischen

Step-Up-Obligationenn
Bei der Step-Up-AnleiheObligation wird am Beginn ein tendenziell geringer Zins gezahlt, anschließend dann ein besonders hoher. Auch diese AnleiheObligation wird in Balance begeben und zu pari zurückgezahlt. Step-Up-Anleihen sind häufig mit

einem Kündigungsrecht des Begebers ausgestattet.

Zinsphasen-Schuldverschreibungen
Zinsphasen-Bonds stellen eine Mischart zwischen konsistent- und veränderbar verzinslichen Anleihen dar. Sie haben größtenteils eine Zeitdauer von zehn Jahren und sind in den ersten Jahren mit einem konsistenten Gutschein ausgestattet. Hinterher folgt eine Periode von mehreren Jahren mit einer veränderbaren Verzinsung, welche sich an den Geldmarktvorbedingungen ausgerichtet. Die residualen Jahre werden wiederum mit einem Festsatz verzinst.

Währung
Als Finanzier vermögen Sie grundsätzlich aussuchen zwischen Schuldverschreibungen, die auf Euro (EUR-Anleihen) oder auf eine fremdländische Währung (= Fremdwährungsobligation) lauten.

Doppelwährungsanleihen: Finanzielle Mittel und Zinsen in voneinander abweichenden Währungen
Doppelwährungsschuldverschreibungn stellen eine Sonderform dar. Bei diesen vermögen die Geldmitteltilgung und die Zinszahlung in andersartigen Währungen stattfinden; selektiv wird dem Emittenten oder dem Anleger ein Wahlrecht eingeräumt.

Als Varianten der Doppelwährungsobligationen werden zur Beschränkung des Währungsrisikos jene mit einer Call-(Kauf-)Option und/oder einer Put-(Verkaufs-)Option aufgelegt. Die Call-Option legitimiert den Begeber der Obligation zu einer vorzeitigen, vornehmlich unter dem anfänglichen Rückzahlungsbetrag liegenden Tilgung. Mit einer Put-Option dagegen haben Sie als Investor das Recht, eine vorzeitige Tilgung der AnleiheObligation zu einem im Voraus determinierten, ebenfalls kleineren Betrag zu verlangen.

Rang im Zahlungsunfähigkeitfall oder bei Liquidation des Debitors
Ein weiteres wichtiges Ausstattungskennzeichen ist der Rang einer Obligation: Für den Fall der Zahlungsunfähigkeit oder der Abwicklung des Begebers ist zwischen prioritären, gleichgestellten und nachrangigen Bonds zu unterteilen, es hängt davon ab inwieweit die Ansprüche des Anlegers im Verhältnis zu anderen Darlehensgebern bevorzugt, gleichgestellt oder nachrangig bedient werden.