Ökonomische Bedeutsamkeit

Maxime: Das Habitat einer Organisation zeigt laufend ökonomische Bedeutsamkeit.

Der Markt als wirtschaftlich relevante Umgebung der Unternehmenspräzens stellt das Betätigungsfeld des Marketing dar. Es ist von daher angemessen, sich vorerst mit dem Handelsplatz zu befassen, bevor das Marketing als Führungskonzeption der Unternehmenspräzens eingehend behandelt wird.


Der Absatzmarkt einer Unternehmung läßt sich festlegen „als Vielfalt jener Bedarfsbesitzer, an die sich die Organisation als etwaige Abnehmer ihrer Leistungen wendet, um sie vermöge der Gestaltung ihres Angebots und dem engagierten Einsatz ihrer Salesinstrumente zur Akquisition ihrer Leistungen zu bewegen."
 
Marktbegriff und Marktarten

Aus volksökonomischer Sichtweise bezeichnet man als Marktplatz das Koinzidieren von Angebot und Nachfrage, also den wirtschaftlichen Standort des Tausches. „Wirtschaftlich" bedeutet an dieser Stelle, daß ein Zusammen auftreten der Anbieter und Nachfrager beileibe nicht an einem bestimmten geografischen Ort (z.B. organisierte Marktplatzveranstaltungen, Börsen) notwendig ist. Es handelt sich bei einem Handelsplatz eher um die „abstrakte Summe aller Angebots- und Nachfrageäußerungen" .

Jede Unternehmung nimmt am Marktplatz sowohl als Nachfrager wie ebenfalls als Versorger teil. Soweit die Organisation als Nachfrager am Handelsplatz auftritt, handelt es sich um seinen Beschaffungshandelsplatz. Dieser läßt sich nach Sorte der zu beschaffenden Gütergruppen ferner aufgliedern in einen Kapitalmarktplatz, Arbeitshandelsplatz (Personalmarktplatz) und Warenbeschaffungsmarkt. In der Rolle des Providers nimmt die Unternehmenspräzens am Verkaufmarkt teil.

Aus dieser Abgrenzung wird klar, daß der Marktplatz einer Firma nicht eine von vornherein vorliegene Größe ist, sondern ihren spezifischen Marktplatz suchen und ihn anhand aktiver Maßnahmen vom potentiellen in einen realen Marktplatz wechseln muß. Zwischen der Unternehmenspräzens und ihrem Saleshandelsplatz bestehen vielfältige Beziehungen.